Die neue Anzeigenerweiterung in AdWords – Preiserweiterungen

Anzeigenerweiterungen sind zusätzliche Gestaltungselemente einer Anzeige wie die Adresse, Telefonnummer, Bewertungen, USPs oder Links, die der Textanzeige hinzugefügt werden. Anzeigenerweiterungen haben einen großen Einfluss auf die Präsenz und Performance einer Anzeige, insbesondere seit Google Anzeigenerweiterungen auch dazu verwendet, den Anzeigenrang zu berechnen. Google hat die Anzeigenerweiterungen in AdWords um eine neue Erweiterung ergänzt – die Preiserweiterungen.

Die neuen Preiserweiterungen präsentieren Informationen und die dazugehörigen Preise für Dienstleistungen und Produkte unter mobilen Anzeigen. Sie werden derzeit nur auf Position 1 angezeigt.

Mithilfe der Preiserweiterungen kann beispielsweise ein Friseur Informationen zu seinen Dienstleistungen mit den entsprechenden Preisen direkt in der Anzeige präsentieren, ein Online Shop für Fahrräder besondere Angebote und ein Hotelanbieter seine unterschiedlichen Zimmerkategorien darstellen und bewerben.

Die Preiserweiterungen bestehen aus einem Titel, einer Beschreibung, einer Preisangabe und einem Link zu der passenden Landing Page. Diese Struktur ist sehr übersichtlich und nützlich, damit der Kunde die Angebote eines Werbetreibenden vergleichen und entscheiden kann, ob die Produkte und Preise relevant sind. Dieser Schritt geschieht bereits in der Suche vor dem ersten Klick.

Preiserweiterungen können mit weiteren Anzeigenerweiterungen ausgespielt werden, beispielsweise der Anruferweiterung oder der Erweiterung mit Zusatzinformationen. Eine Ausnahme sind die Sitelink-Erweiterungen, die nicht in Kombination mit Preiserweiterungen ausgespielt werden.

Aktuell sind die Preiserweiterungen nur für englischsprachige Kampagnen mit den Währungen USD, CAD, EUR, GBP, NZD verfügbar. Für deutsche Kampagnen ist ab Herbst mit den neuen Erweiterungen zu rechnen.

Implementierung und Tipps

Die Preiserweiterungen werden wie die bekannten Anzeigenerweiterungen über den Tab Anzeigenweiterungen auf Konto-, Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene erstellt. Dies ermöglicht allgemeine Angebote auf Konto- oder Kampagnenebene und detailliertere Informationen auf Anzeigengruppenebene hinzuzufügen.

Zum Beginn der Implementierung muss die Sprache und Währung ausgewählt werden und ein Preiskennzeichner. Hier kann man zwischen „From“ und „Up to“ oder dem genauen Preis wählen. Außerdem hat man die Auswahl zwischen verschiedenen Preiserweiterungstypen:

Die Preiserweiterung besteht aus einem Titel, einer Beschreibung, dem Preis, einer Einheit und der finalen URL. Für den Titel und die Beschreibung stehen jeweils 25 Zeichen zur Verfügung. Der Titel soll das Produkt oder die Dienstleistung beschreiben und sich auf den Preiserweiterungstyp beziehen. Wählt man beispielsweise beim Preiserweiterungstyp „Brand“, sollte der Titel einen Brandnamen enthalten. Die Titel dürfen sich dabei nicht wiederholen, sonst wird die Erweiterung abgelehnt. Die Beschreibung soll sich auf den Titel beziehen, diesen aber nicht wiederholen. Für bestimmte Geräte kann die Beschreibung durch Google gekürzt werden. Es ist auch möglich, die Preiserweiterung ohne Beschreibung auszuspielen. Daher sollte der Fokus immer auf einem aussagekräftigen Titel liegen.

Um Ablehnungen durch Google zu verhindern, sollte außerdem kein Promo Text oder beispielsweise Rabatte in der Beschreibung verwendet werden.

Für den Preis kann eine Einheit wie „pro Tag“ oder „pro Woche“ ausgewählt werden. Es müssen mindestens 3 Artikel hinzugefügt werden, die Obergrenze liegt bei 8 Artikeln. Google empfiehlt mindestens 5 Produkte hinzuzufügen. Da die Preiserweiterungen derzeit nur für mobile Suchanfragen geschaltet werden, wird eine mobil optimierte Landing Page empfohlen.

Der Werbezeitenplaner kann zusätzlich in den Einstellungen angepasst werden. So können zeitlich beschränkte Angebote beworben werden und es kann sichergestellt werden, dass der Preis korrekt dargestellt wird.

Nach der Erstellung der Preiserweiterungen und der Freigabe durch Google, können diese auf Konto-, Kampagnen-, oder Anzeigengruppenebene hinzugefügt werden.

Zum vereinfachten Hinzufügen ist der Bulk Upload zu empfehlen. Die angebotene Tabellenvorlage kann in dem Tab „Anzeigenerweiterungen“ und bei „Bearbeiten“ heruntergeladen werden.

Jede Zeile im Sheet steht für eine Preiserweiterung. Nach der Erstellung der Preiserweiterungen kann die Tabelle direkt in AdWords hochgeladen werden. Auch über die „Gemeinsam genutzte Bibliothek“ und „Geschäftsdaten“ können die Preiserweiterungen bearbeitet werden. Aktuell gibt es in AdWords noch keine Möglichkeit, die Informationen dynamisch zu aktualisieren. Somit kann die Preiserweiterung nicht automatisch über einen geplanten Upload wie eine Art Google Shopping als Erweiterung genutzt werden, auch wenn hier in Zukunft hoffentlich mehr Möglichkeiten zur Gestaltung durch Google hinzukommen werden. Zurzeit müssen die Preiserweiterungen somit manuell erstellt und zugeordnet werden, was bei großen AdWords Konten viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Besonders erfreulich ist jedoch, dass die Preiserweiterungen geändert und angepasst werden können, ohne die Performance Statistik zurückzusetzen.

Vorteile von Preiserweiterungen

Es lässt sich festhalten, dass Preiserweiterungen einen großen Mehrwert bieten, da diese dem Werbetreibenden mehr Möglichkeiten zur Darstellung von Produkten und Dienstleistungen geben und die Kunden direkt zu den relevanten Produkten leiten. Da die Preiserweiterungen erst seit kurzer Zeit den Beta Status abgelegt haben und für alle Kunden zur Verfügung stehen, gibt es noch keine offiziellen Auswertungen zur Performancesteigerung von Google. Nach Aussage von Google ist das Verwenden von Anzeigenerweiterungen im Allgemeinen für die Steigerung der Klickrate noch bedeutender, als das Optimieren der Anzeigentexte. Dies gilt daher auch für die neuen Preiserweiterungen. Erste Tests mit Anzeigen, die Preiserweiterungen nutzten, haben die Klickrate um 18 % gesteigert. Dies kann sich je nach Werbetreibendem und Branche sicherlich sehr stark unterscheiden.

Sicher ist, dass die Preiserweiterungen einen erheblichen Einfluss auf die Größe und Präsenz der Anzeige haben, die fast den gesamten Bildschirm eines Smartphones abdecken kann und einen deutlichen Wettbewerbsvorteil bedeutet. Da der Preis ein sehr entscheidender Faktor für die Kaufentscheidung ist, werden die Klicks zudem relevanter. Der Kunde klickt auf eine Anzeige und hat bereits zuvor mehr Informationen erhalten, als es mit der Darstellung anderer Anzeigenerweiterungen möglich ist. Die neuen Preiserweiterungen sind daher für fast alle Werbetreibenden eine sehr sinnvolle Ergänzung der Anzeige, bieten Nutzern zusätzliche Informationen, erhöhen die Präsenz und wirken sich positiv auf die Performance aus.

Author bio:

Jan ist PPC Manager bei Peak Ace und zertifizierter AdWords-Experte für das Such- und Display-Netzwerk, Google Shopping und Mobile Werbung. Zuvor arbeitete er in verschiedenen Startups und absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing an der Freien Universität Berlin.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.