Content Marketing Trends 2017

Wenn wir eines im letzten Jahr gelernt haben, dann, dass es keine vorgefertigten Standardlösungen im Content Marketing gibt, die sich einfach abspulen lassen. Kunden und Marken entwickeln sich kontinuierlich weiter, was Abwechslungsreichtum und individuelle Strategien von uns Marketern erfordert. Am Ball bleiben zahlt sich daher in jedem Fall aus, denn Feinheiten und Trends zu verpassen, kann schnell das Abseits bedeuten. Was nicht bedeutet das Rad permanent neu erfinden zu müssen, vielmehr liegt der Schwerpunkt darauf Entwicklungen aufmerksam zu beobachten und Erfahrungen zum Trumpf zu machen.

Aus diesem Grund haben wir die wichtigsten Trends hier im Überblick zusammengefasst:

Spezifische Zielgruppen. Individuelle Inhalte.

Um Erfolg bringendes Content Marketing zu betreiben, ist eine genaue Zielgruppenanalyse erforderlich. Doch immer noch schwirren viele Fehlkonzepte herum, die Kunden bzw. Marken nicht differenziert genug zu betrachten. Nur wer Besonderheiten, Bedürfnisse und Ziele versteht und hervorhebt, kann eine gezielte Ansprache der Zielgruppe mit zugeschnittenen Content Formaten und -Inhalten gewährleisten. Je kleiner logische Gruppen definiert werden, desto eher ist es Marken möglich Content zu produzieren, der das gewünschte Engagement nach sich zieht und sich aus der Masse an Content hervorhebt.

 (…) Understand your audience’s context when they seek and consume your content, so you can enhance your ability to get your content discovered and consumed. (…)

Heidi Cohen – Chief Content Office, Actionable Marketing Guide

Storytelling meets Multimedia

Wie wir letztes Jahr schon berichtet haben, gab es 2016 eine starke Tendenz Richtung Bewegtbild. Dass die Nachfrage nach visualisierten Inhalten weiter anhalten und sich noch verstärken wird, ist bereits jetzt absehbar. Altbekannte Medienformen werden weiterentwickelt, mit neuen Formaten experimentiert. Seien es täglich rezipierte Facebook Videos, die große Beliebtheit von GIFs, oder Entwicklungen hin zu VR und Augmented Reality – Originelle Stories, unique Gestaltung und Diversität der Kanäle wird weiterhin ein großes Thema sein.

Virtual reality and augmented reality will change everything for brand marketers. The challenge will be how to creatively integrate their content with publishers in an innovative and entertaining way that makes the best use of this new consumer environment.

Jason Miller – Group Manager, Content & Social Media Marketing, LinkedIn

Distribution

Verstärkt wird auch dieses Jahr, neben Qualität und Einzigartigkeit der Inhalte, mehr Augenmerk auf die publizierenden Kanäle gelegt. Die Ansprüche steigen und die Frage zu Timing und Vielfalt der Kanäle wird komplizierter. Wie erreicht man über die die gängigen Channels, wie Newsletter, Website, Blog und Social Media nicht nur bereits vorhandene Kunden, sondern kann auch neue akquirieren? Hier kommt eine strategischere Herangehensweise und Planung auf externen Kanälen ins Spiel.

I think that companies will (and need to) develop even stronger content distribution plans, with a mix of organic, paid, promoted, and influencer marketing strategies. (…)

Debbie Williams – Co- Founder and Chief Content Officer, SPROUT Content

Mobile & Cross Device Marketing

Mobile hat den Jackpot geknackt! Die mobile Nutzung überholt seit diesem Jahr erstmals die Desktop-Anwendung – Tendenz steigend. Dieser Meilenstein der Internetnutzung wird einige Entwicklungen innerhalb des Content Marketings mit sich ziehen. Google präsentierte bereits die Accelerated Mobile Pages, die die mobile Nutzung von Websites noch nutzerfreundlicher machen und den Fokus noch stärker auf Content Formate für die mobile Nutzung legen.

 
Zudem wird sich dieses Jahr Cross Device Marketing etablieren und sich als Teil der Mediaplanung verfestigen. Ziel ist es, eine positive Customer Experience über Endgeräte zu ermöglichen und den Konsumenten mit personalisierter Werbung gezielt anzusprechen.

Das Jahr der Micro Influencer

Das Interesse am Influencer Marketing wird auch 2017 nicht nachlassen – ganz im Gegenteil, jetzt holen vor allem die B2B Marken auf. Im letzten Jahr waren viele Unternehmen aufgrund hoher, unspezifischer Reichweiten und der einhergehenden Kosten noch stark gehemmt. Doch gerade für diese stellen Micro Influencer (Reichweite 1.000 bis 100.000) jetzt eine erfolgversprechende Alternative dar. Diese punkten mit homogeneren, spezifischeren Zielgruppen und können so Nischenthemen ideal bedienen. Immer mehr kristallisiert sich heraus, dass gerade die großen Meinungsmacher, nicht selten mit Millionen Followern, im Vergleich zu den kleineren Influencern nicht mehr mithalten können. Denn es geht um echte, emotionsgeladene Stories, mit denen Zielgruppen gefesselt werden können. Dafür braucht es unabdinglich Glaub- und Vertrauenswürdigkeit.

Strategien

Viele Unternehmen, die auf Content Marketing setzen, schreiben bereits seit einigen Jahren Erfolgsgeschichten und können auf einen Schatz an Erfahrungen zurückblicken. Doch ein entscheidendes Merkmal, was in vielen anderen Marketing- und Kommunikationsprozessen als Kernessenz gilt, steht bei nicht wenigen ganz weit unten auf der Prioritätenliste. Eine dokumentierte Strategie. Ein ausgefeilter, zielorientierter Plan. Dabei handelt es sich nicht nur um einen Redaktionsplan. Von mindestens gleichbedeutender Wichtigkeit ist das Abstecken von Zielen und Maßstäben, um Ergebnisse und Erfolge messen und kontrollieren zu können. Nur so lässt sich auf wirklich lange Sicht starkes und effektives Content Marketing verwirklichen.

Quelle: Visua.ly

Brand marketers will spend less time creating content and more time managing a diverse group of creatives who will be implementing a content marketing strategy. (…) Brand marketers will be measured on attaining goals, not content creation.

Sarah Mitchell – Director of Content Strategy, Lush Digital Media

Owned Media

In diesem Jahr müssen sich Unternehmen mehr und mehr mit ihrer Rolle als (digitaler) Medienherausgeber auseinandersetzen. Variationen und Optionen nehmen zu, was Kreativität und Struktur im Channel Management erfordert. Das kostet in erster Linie Zeit, Geld und Engagement. Um dauerhaft präsent zu bleiben, müssen Marken Plattformen besitzen, auf denen qualitativ hochwertige Inhalte geteilt werden. Doch der Einsatz zahlt sich aus: Nicht nur erhöhte Suchmaschinen Rankings sind das Ergebnis, sondern auch eine starke Markenbildung und eine feste Zielgruppenbindung.


Das sagen unsere SEO und Content Marketing Experten im Team:

 


Bastian Grimm

Nach deutlichem Fortschritt gegenüber 2016 – technisch wie auch inhaltlich – folgt im Jahr 2017 nun unabdinglich der Wunsch nach transparenter und nachvollziehbarer Messbarkeit im Content Marketing. Neben der Diskussion rund um relevante KPI zwischen Kunde und Agentur, um sicher zu gehen, dass der jeweilige Content auch zur richtigen Zeit am richtigen Ort platziert wird, werden wir vermehrt auch kombinierte Kampagnenformate erleben, die verschiedenste Persona gleichzeitig bedienen können.

Bastian Grimm – President Organic Search

 



 Auch in diesem Jahr wird sich im Content Marketing viel um Data und Technologie drehen. Beides wird nach wie vor bei den Content Formaten, als auch bei der Platzierung der Zielgruppe selbst eine Rolle spielen, da die Inhalte nicht für Suchmaschinen, sondern für die Zielgruppe erstellt werden.
Die Nachfrage nach mehr Interaktivität und Data Driven Content steigt. Auch das Thema Owned Media wird im Content Marketing wieder eine größere Rolle spielen um die Sichtbarkeit in der Suchmaschine zu steigern und die Zielgruppe an die eigenen Marken zu binden.

Dominique Seppelt – Teamlead Content & Online PR

 



 Content Marketing wird nicht ohne Grund immer begehrter für Unternehmen. Denn gerade in Zeiten von digitaler Datenflut, hängt der Erfolg einer Website immer stärker von hochwertigen Inhalten ab. Folgende zwei Formate werden dabei in Zukunft immer relevanter werden: datengetriebene Content-Formate und Influencer Kooperationen. Online finden wir zwar heutzutage nahezu jede gewünschte Information zu jedem beliebigen Thema, doch durch die schnelllebige Informationsflut steigt auch das Bedürfnis des Users nach einer kompakten Übersicht und klaren Fakten. Wer es also schafft, relevante Informationen clever zu bündeln und interessant optisch aufzubereiten, kann mit datengetriebenem Content sehr erfolgreich sein. Durch die zunehmende Präsenz der sozialen Medien werden zudem Influencer, wie Blogger, zu immer wichtigeren Meinungsmachern, die die eigene Markenbotschaft – wenn gewusst wie – besonders authentisch und effektiv an die eigene Zielgruppe übermitteln können.

Sheila Käsgen – Content und Online PR Managerin

 



Für das Jahr 2017 werden Unternehmen noch mehr in ihre Content-Marketing Aktivitäten investieren müssen, um nicht im riesigen und in den letzten Jahren stark gewachsenen Content-Dschungel unterzugehen. Die Aufmerksamkeitsspanne der User sinkt. Für das kommende Jahr gilt es also noch spezifischere Inhalte in hoher Qualität zum passenden Zeitpunkt an den Nutzer zu bringen, verstärkt die sozialen Medien wie Snapchat, Instagram und Twitter zu nutzen und die Zielgruppen so noch gezielter und schneller anzusprechen. Viele User wollen auf Inhalte aufmerksam gemacht werden ohne lange zu suchen. Besonders wichtig wird es dabei sein, noch mehr visuelle Inhalte wie Videos, Fotos, Motion Graphics und interaktive Infografiken anzubieten, die es schaffen auch komplexere Zusammenhänge in kurzer Zeit kompakt darzustellen.

Michael Stoephasius – Content & Online PR Manager

 



Auch dieses Jahr wird die Nachfrage von Content Marketing weiterhin steigen – allerdings nur, wenn es außergewöhnlich ist und aus der Masse heraussticht. Einfache Texte ohne großen Mehrwert für den Leser werden untergehen; es gilt ganz klar das Prinzip „Qualität statt Quantität“. Gut aufbereitete Studien, interaktive Inhalte sowie informative und zugleich unterhaltende Infografiken sind Content, mit denen Unternehmen 2017 erfolgreich sein werden. Ganz wichtig dabei: Nach Erstellen des Contents auch dessen Verbreitung nicht vergessen – denn was nützt der beste Inhalt, wenn ihn keiner sieht?!

Eva Seehausen – Content & Online PR Managerin

Unser Fazit

Die Nutzer und Rezipienten verlangen nach wie vor nach interaktiven Inhalten, die einen hohen informativen Mehrwert und Inspiration liefern. Emotionalität im Storytelling eng verbunden mit qualitativ hochwertigem Content ist daher auch im Jahr 2017 weiterhin ein großes Thema, ein Trend der sich bereits im letzten Jahr abzeichnete.
Generell gilt, wer seine Zielgruppen versteht, den Nutzer auf spannenden Kanälen ansteuert und auf das jeweilige Endgerät angepassten Content liefert, geht mit der Zeit und wird auch 2017 erfolgreich Content Marketing betreiben.

Author bio:

Vanessa unterstützt als Content & Online PR Managerin das Peak Ace Team. Bevor es sie nach Berlin verschlug, studierte sie Publizistik- und Kommunikationswissenschaften in Wien und sammelte Erfahrung in Public Relations und Consumer Communication.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.